03.07.08 | Sichtlich gut gehen ließen es sich die Hollywoodstars der Musical-Verfilmung "Mamma Mia" in Berlin. Pierce Brosnan dinierte im Grill Royal mit seiner Frau; Meryl Streep war fasziniert vom Pergamonmuseum, versteckte sich aber unter einem riesigen, schwarzen Hut vor Fans und Fotografen. Jungdarstellerin Amanda Seyfried vergnügte sich derweil offenherziger mit einem Freund. Da kann man dann fast vergessen, dass man ja auch arbeiten muss, zum Promotermin mit Photocall und Pressekonferenz im Adlon kamen trotzdem alle Darsteller und Regisseurin Phyllida Lloyd pünktlich. Am Abend ging es für sie weiter nach Schweden.

Eine Mutter, eine Tochter, drei mögliche Väter und eine unvergessliche Hochzeit bietet der mit Abba-Hits versehene Film Mamma Mia. Die Songs der vielleicht besten Popband aller Zeiten haben das gleichnamige Musical zu einem weltweiten Erfolg gemacht. 30 Millionen Menschen erlebten bislang die auch in Berlin zu erlebende Musik-Show, die nun ihren Weg in die Kinos findet. Ein musikalisches Filmereignis, das nicht zuletzt mit ABBA-Klängen von Müttern und Töchtern erzählt und dabei von vergangenen Romanzen und neuer Liebe schwärmt. Um Hochzeit zu feiern, alte Freunde zu entdecken und neue Familien zu gründen, hat sich ein beeindruckendes Ensemble mit Stars wie Pierce Brosnan, Colin Firth und Julie Walters auf einer idyllischen Mittelmeerinsel versammelt -- angeführt von Oscarpreisträgerin Meryl Streep.

Hits wie "Dancing Queen", "SOS.", "Money, Money, Money" oder "Take a Chance on Me" gesungen von Meryl Streep und Pierce Brosnan begleiten die Story mit den Rhythmen der größten Hits der schwedischen Band.

Fotos: Featpixx, 3pimages