NEWS
11. November 2014
Verstärkung aus Österreich: Anna Juliana Jaenner kommt zu GZSZ


Anna Juliana Jaenner gehört ab Folge 5654 (Ausstrahlung am 05.01.2015) zum Ensemble der RTL-Daily-Soap GZSZ. Sie übernimmt die neue und lang angelegte Gastrolle "Olivia Christen", einer hippen Medien-Studentin, die in der Redaktion vom Lifestyle-Magazin "Metropolitan Trends" ein Praktikum und dort eine Affäre mit Alexander Cöster (gespielt von Clemens Löhr) beginnt. Ihre Serienfigur ist vor einigen Jahren aus München nach Berlin gezogen. In der Realität ist Anna Juliana Jaenner in Wien geboren und in Salzburg aufgewachsen. Bereits seit 2007 wohnt die Schauspielerin in Berlin.

 

"Manchmal vermisse ich die Berge, aber öfter vermisse ich Paris", verrät Anna Juliana Jaenner. "Ich verbringe meine Zeit am liebsten mit Menschen, die mich inspirieren und dieselben Werte teilen - Loyalität ist mir zum Beispiel sehr wichtig." Seit mittlerweile sieben Jahren arbeitet sie als Schauspielerin. Doch sie ist vielseitig interessiert und engagiert: "Ich studiere seit 2 Jahren Psychologie. Davor war ich viel auf Reisen, um meinen Horizont zu erweitern." Zum Fremdgehen (wie in der Serie) denkt die Schauspielerin: "So lange alles eine Schwärmerei bleibt, finde ich solche Gedanken oder auch einen kleinen Flirt hier und da in Ordnung. Diese Phantasien auch in die Tat umzusetzen, finde ich allerdings nicht gut. Ich denke, man sollte immer versuchen, auch ein bisschen für den anderen mitzudenken, die Gesamtsituation beachten und einen Moment der Schwäche nicht falsch interpretieren. Das ist in der Theorie allerdings leicht gesagt. Unter einer Affäre leiden ja immer alle Beteiligten, man sollte lieber die Finger davon lassen." Für ihren Rollen-Flirt hat sie folgenden Tipp parat: "Alexander, sprich lieber ehrlich mit deiner Frau und lass dich nicht unterkriegen."

Die ersten Tage am GZSZ-Set in Potsdam-Babelsberg haben der Wahl-Berlinerin viel Freude gemacht: "Es ist selten leicht, sich in einem eingespielten Team sofort zurecht zu finden. Meine Kollegen haben es mir allerdings so einfach wie möglich gemacht. Ich habe sehr viel Spaß an der Arbeit und kann spielerisch viele Nuancen ausprobieren."


Foto:  RTL – Sebastian Matthias Weißbach

 



«  zurück