NEWS
23. July 2016
Sascha Pederiva: Neues Tattoo-Schnuckelchen bei GZSZ


Aufruhr bei GZSZ: ein wichtiger Mann kehrt zurück in Emilys Leben: "Roberto", der leibliche Vater ihrer Tochter „Kate“, taucht plötzlich im Mauerwerk auf und ist wieder in Berlin! Turbulente Geschichten kommen auf die beiden zu, denn „Emily“ (Anne Menden) bleibt erst einmal hart und entschlossen, „Roberto“ auch in Zukunft keinesfalls von seiner Vaterschaft zu erzählen. Bleibt es dabei und kann sie das wirklich vor ihm geheim halten?

Im Interview mit RTL erklärt der TV- und Theater-Schauspieler Sascha Pederiva aus der Schweiz seine Rolle und gibt Einblick in sein Privatleben.

Wen spielst du bei GZSZ?

Ich spiele „Roberto“, den Vater von Kate. „Roberto“ hatte vor 4 Jahren eine gemeinsame Nacht mit „Emily“. Bei diesem One-Night-Stand ist das Kind gezeugt worden. Während der letzten vier Jahre hat Roberto dasselbe gemacht, wie die Jahre zuvor: Er ist durch die Welt gereist und hat sich vom Leben treiben lassen. An Berlin und Emily hat er nur gute Erinnerungen, weswegen es ihn wieder hierhin gezogen hat. Seine Familie lebt in Italien. Roberto ist ein Herzensmensch, der alles für seine Freunde und Familie tut. Wird er jedoch verletzt oder in seinem Stolz gekränkt, kann das auch mal in eine andere Richtung gehen.

Total spannend, denn der Dreh mit einem Kind folgt seinen eigenen Regeln. Ein Kind in dem Alter hat schon seinen eigenen Kopf und weiß den auch gut einzusetzen. Das heißt, das Drehbuch ist nicht immer bindend (lacht). Darauf muss man sich einlassen. Es macht extrem viel Spaß, mit Kindern zu drehen, weil man nie weiß, was als nächstes passiert und viel Improvisation mit im Spiel ist. Das gefällt mir.

Du bist nun das zweite Mal bei GZSZ. Aller guten Dinge sind 3?

Das hoffe ich doch sehr. (lacht) Ich genieße und mag die Arbeit bei GZSZ sehr. Das Team ist der Hammer und der Spaß kommt nicht zu kurz.

Wie viele Tattoos hast du und wie viele sollen noch dazu kommen?

Puh, ich habe aufgehört, zu zählen. Ein paar sind es mittlerweile schon. Das eine oder andere kommt auf jeden Fall noch dazu.

sascha pederivaFoto: RTL - Rolf Baumgartner

«  zurück